Die Kirche Hohenlandin

Aktuelles

Seit ein paar Jahren nutzt das Schlosstheater Landin die Kirche für Auftritte. Mit Unterstützung und dem Vertrauen der Kirchengemeinde konnten 2020 die 1. LandKulturTage in der Kirche und 2022 die 2. Landkulturtage durchgeführt werden. Eine Nutzung der, meist leerstehenden, Kirche tut nicht nur dem alten Gebäude gut, sondern belebt auch das kulturelle Leben im Dorf. Ein gutes Beispiel für Aktionen im ländlichen Raum.

Geschichtliches

Nach einem Brand durch Blitzeinschlag 1945 wurde die Kirche zur Ruine. Bis 1957 wurde die Kirche dann wieder ausgebaut und mit einer neuen einfachen Einrichtung versehen. Die geraden Decken wurden mit Holz getäfelt. In der Kirche befindet sich im Westgiebel eine Glocke von 1480 mit einem Durchmesser von 94 cm. Sie enthält eine Inschrift und darunter befindet sich ein Blattfries. Die Orgel auf der Empore ist aus dem Jahre 1906. Vom ehemals vorhandenen alten Flügelaltar befinden sich seit 1932 zwei Schitzfiguren aus Lindenholz im Heimatmuseum Schwedt. Maria mit Kind, 105 cm hoch und Jacobus der Ältere, 97 cm hoch. Beide Figuren wurden vermutlich Ende des 15. Jahrhunderts geschnitzt.

Quellenangabe: Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR, Bezirk Frankfurt/Oder, Berlin 1980. Quellenangabe: Informationen in der Kirche Hohenlandin.

http://www.askanier-welten.de/dorfkirchen/hohenlandin

Fotos: Jens Wiese

PROGRAMM

3 Tage, Open-AIR, Theater, Musik, Lesung und vieles mehr!

 

ANFAHRT

Wie Ihr zu uns findet.